Pflanze
Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerk

Nährstoffmanagement in der
ökologischen Landwirtschaft

Im NutriNet

... arbeiten Landwirt*innen, Beratung und Wissenschaft gemeinsam daran, das Nährstoffmanagement im ökologischen Landbau zu verbessern.

Wir führen Feldversuche durch und laden regelmäßig zu öffentlichen Feldtagen ein. Bundesweit sind wir in sechs Regionetzwerken organisiert, die alle eigene Forschungsschwerpunkte haben. Die Ergebnisse unserer Versuche veröffentlichen wir nach und nach auf unserer Website.

Wir veröffentlichen zudem Fachinformationen zum Nährstoffmanagement im ökologischen Landbau und zum Konzept der Praxisforschung.

Eine Übersicht unserer Publikationen finden Sie hier.

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden! In unserem Newsletter informieren wir Sie über Neuigkeiten aus dem Projekt.


Betriebliches Stickstoffmanagement wirtschaftlich bewerten

Besonders im Ökologischen Landbau spielt der effiziente Einsatz von Stickstoff eine entscheidende Rolle. Der Pflanzennährstoff ist in der Regel ein knappes Gut und kann nicht unbegrenzt zugekauft werden. Das Stickstoffmanagement kann sowohl aus pflanzenbaulicher Sicht als auch aus wirtschaftlicher Perspektive beurteilt werden. Benjamin Blumenstein und Ilja Schön analysieren mit Daten aus dem NutriNet, welche betrieblichen Voraussetzungen für ein ökonomisch und agronomisch vorteilhaftes N-Management besonders förderlich sind. Sie zeigen auf, welche Strategien der Stickstoffnutzung (z.B. selbst erzeugt oder zugekauft) für bestimmte Betriebstypen besonders sinnvoll sein können.

Weiterlesen


Ohne Nährstoffe geht's nicht

Eine erfolgreiche Pflanzenernährung basiert auf einem ausgewogenen Nährstoffvorrat im Boden. Welche Nährstoffe für den Boden und das Pflanzenwachstum von besonderer Bedeutung sind und was passiert, wenn zu viel oder zu wenig von einem Nährstoff vorhanden ist, erklären wir hier. Neu sind die Beiträge zu den Mikronährstoffen.

Weiterlesen


Kaliumversorgung verbessern

Gerade im Ökolandbau werden häufig Kulturen wie Kleegras und Kartoffeln angebaut, die dem System viel Kalium entziehen. Um Stoffkreisläufe zu schließen, muss Kalium zurückgeführt werden. Ein gezieltes Kalium-Management trägt dazu bei, Über- und Unterversorgungen mit Kalium zu vermeiden. Dabei spielt der Standort eine entscheidende Rolle.

Weiterlesen


Phosphorversorgung verbessern

Phosphor ist ein wichtiger Pflanzennährstoff. Ein Mangel an Phosphor kann das Pflanzenwachstum hemmen und zu Ertragsschwankungen führen. Auch die Stickstofffixierleistung bei Futter- und Körnerleguminosen kann durch Phosphormangel reduziert werden. Vor welchen Herausforderungen Biobetriebe in Bezug auf die P-Versorgung ihrer Flächen stehen und welche Maßnahmen sie ergreifen können, um diese zu verbessern, ist Thema dieses Kapitels.

Weiterlesen


Stickstoffversorgung verbessern

Die Verbesserung der Stickstoffversorgung ist häufig eine zentrale Motivation, wenn landwirtschaftliche Betriebe ihr Nährstoffmanagement optimieren wollen. In diesem Kapitel geht es darum, wie sich die Stickstoffversorgung durch eine Optimierung der Fruchtfolge, ein durchdachtes Leguminosenmanagement und den Anbau von Zwischenfrüchten verbessern lässt.

Weiterlesen


Nährstoffströme in den Blick nehmen

Wer ein betriebsindividuelles Nährstoffmanagement entwickeln möchte, muss sich zuerst einen Überblick über die Nährstoffsituation auf seinem Betrieb verschaffen. Welche Ansätze und Werkzeuge dabei helfen können, erläutern wir in der neuen Rubrik „Nährstoffsituation erfassen“: Neben Tipps zur Bodenprobenahme geht es um Bodenuntersuchungsmethoden und Pflanzenanalysen. Außerdem stellen wir verschiedene Nährstoffbilanzierungsmethoden und -tools vor.

Weiterlesen


Anbau von Körnerleguminosen - Field School in Brandenburg

Wie kann der Anbau von Körnerleguminosen gelingen? NutriNet-Landwirt Johann Gerdes probiert viel aus: Linsen mit Leindotter, Wintererbsen mit Winterweizen und Weiße Lupinen in weiter Reihe. Mitte Mai trafen sich Landwirt*innen des NutriNet auf seinem Betrieb in Brandenburg und tauschten Erfahrungen zum Leguminosenanbau aus.

Weiterlesen


Kleegrasumbruch mit verschiedenen Geräten

Zwei NutriNet-Feldtage im März widmeten sich dem Umbruch von Kleegras. Es wurden neun verschiedene Geräte vorgestellt und getestet, beispielsweise Schälpflug, Kreiselegge, Grubber oder Fräse unterschiedlicher Hersteller. Nach theoretischen Inputs konnten die Teilnehmenden die Maschinen im Einsatz sehen und Arbeitsergebnisse vergleichen. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (LWK NRW), die Projekte NutriNet und KleeLuzPlus sowie die Wasserrahmenrichtlinien-Beratung (WRRL NRW) organisierten die Feldtage.

Weiterlesen


NutriNet-Anwendung zur Nährstoffbilanzierung

Führe ich genügend Nährstoffe zu, um den Entzug durch die Ernte auszugleichen? Wieviel Stickstoff fixiert mein Kleegras? Im Ökolandbau muss die Versorgung von Pflanzen und Böden mit Nährstoffen langfristig geplant werden - die Excel-Anwendung "NutriNet-Nährstoffbilanzierung" hilft dabei. Mit der kostenfreien Anwendung lassen sich Brutto-Schlagbilanzen für Hauptnährstoffe und Spurennährstoffe erstellen. Zudem kann die N-Fixierleistung von Leguminosen standort- und bewirtschaftungsabhängig berechnet werden. Mit Humusbilanzen und der Vergleichsmöglichkeit unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen bietet NutriNet-Nährstoffbilanzierung weitere nützliche Funktionen.

Zur Anwendung


Kompass Praxisforschung - Wegweiser für Praxisforschungsinteressierte

Nach fünf Jahren Projektarbeit im Praxisforschungsnetzwerk NutriNet haben wir im "Kompass Praxisforschung" unsere Erkenntnisse zum Praxisforschungsprozess zusammengefasst: Wir schildern Konzept und Abläufe der Praxisforschung im NutriNet, benennen Erfolgsfaktoren und geben Impulse für Forschende und Koordinierende, damit die transdisziplinäre Zusammenarbeit gelingt. Die Autorinnen Dr. Babett Jánszky und Dr. Henrike Rieken geben im Interview einen Einblick in die Veröffentlichung.

Zum Interview

Zum Kompass


Biodiversität im Boden bestimmen und fördern

Regelmäßige Bodenuntersuchungen ermöglichen es, einzuschätzen, wie sich die Bewirtschaftung auf beispielsweise Bodennährstoffe oder den pH-Wert des Bodens auswirkt. Auch biologische oder physikalische Aspekte tragen zur Bodenfruchtbarkeit bei. Ein Feldtag im NutriNet zeigte auf, mit welchen Feldmethoden Praktiker*innen überprüfen können, wie es um das Bodengefüge und das Bodenleben in ihrem Ackerboden steht. Die Veranstaltung fand Ende Oktober auf den NutriNet Betrieben Biotal Eselsburg und Georg Weith nahe Ulm statt.

Weiterlesen


Nährstoffkreisläufe im Ökolandbau mit Recyclingdünger schließen

Die ökologische Landwirtschaft strebt möglichst geschlossene Nährstoffkreisläufe an. Dass diese nicht immer realistisch sind, zeigt sich beispielsweise beim Nährstoff Phosphor. Zusammen mit anderen Nährstoffen verlässt dieser über Marktfrüchte in großen Mengen landwirtschaftliche Betriebe und wird – gerade über den Pfad der Humanernährung – nicht zurückgeführt. Ein Feldtag im NutriNet beschäftigte sich mit dem Potenzial recycelter Dünger aus der Kläranlage für den Ökolandbau. Die Teilnehmenden besichtigten im Zuge der Veranstaltung eine Kläranlage und informierten sich über die Herausforderungen bezüglich der Rückgewinnung von Nährstoffen.

Weiterlesen


Der Netzwerkversuch: Entwicklung einer neuen Methode

Landwirt*innen, die Praxisversuche auf ihren Betrieben durchführen, stehen vor der Herausforderung, Feldversuche in ihren Betriebsalltag zu integrieren. Diese Versuche sollen zugleich wissenschaftlichen Anforderungen (räumliche Wiederholung und Randomisierung) genügen. Um den Aufwand für die Versuchsdurchführung für jeden einzelnen Betrieb zu reduzieren und dennoch statistisch auswertbare Ergebnisse zu erzielen, wird im Rahmen des NutriNet-Projekts eine neue Methode entwickelt und getestet: Der Netzwerkversuch. Für die Erprobung der Methode wurde die N-Dynamik nach dem Umbruch mehrjähriger Futterleguminosen zu unterschiedlichen Terminen untersucht.

Zur Methodik des Netzwerkversuchs

Zur Versuchsbeschreibung

Zum Poster


NutriNet-Versuchsfragen 2024

Wie können Biolandwirte und -landwirtinnen das Nährstoffmanagement verbessern? Das erproben sie im NutriNet gemeinsam mit Regioberater*innen und direkt auf dem Feld. Dieses Jahr werden einige Praxisversuche aus den letzten Jahren weitergeführt. Außerdem wurden neue Versuchsfragen identifiziert. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Zu den Versuchsfragen 2024 (pdf-Datei, 0,2 MB)


Neue Erkenntnisse aus Praxisversuchen

Die Auswertung der Praxisversuche, die die Netzwerklandwirt*innen auf ihren Betrieben durchgeführt haben, läuft. Stück für Stück veröffentlichen wir die Erfahrungsberichte und Versuchsergebnisse auf dieser Website. Versuche, zu denen bereits Ergebnisse vorliegen, sind jeweils mit einem grünen Blatt gekennzeichnet. Grundsätzlich ist zu beachten, dass es sich bisher um einjährige Versuche handelt und der Einfluss klimatischer Faktoren entsprechend groß sein kann. Einige Versuche werden in diesem Jahr wiederholt, um diese Effekte zu reduzieren.

Zu den (ausgewerteten) Praxisversuchen


Planung und Anlage von Praxisversuchen

Sie haben Ideen für die Weiterentwicklung Ihres Betriebes, wollen diese aber zunächst auf einer kleinen Fläche testen? Dann legen Sie einen Praxisversuch an!
Damit Praxisversuche zu aussagekräftigen Ergebnissen führen, ist es wichtig, einige Grundregeln der Versuchsanstellung einzuhalten. Welche das sind und wie Sie Schritt für Schritt von der Versuchsfrage zu einer konkreten Versuchsanlage kommen, erläutern wir in dieser Kurzanleitung.

Zur Kurzanleitung (pdf-Dokument, 0,5 MB)


Versuchstypen und Grundbegriffe

Landwirt*innen, die Praxisversuche anlegen wollen, können je nach Fragestellung und Zielsetzung zwischen unterschiedlichen Versuchstypen auswählen. Diese unterscheiden sich in Arbeitsaufwand und Aussagegenauigkeit. Hier beschreiben wir, welche Versuchstypen im NutriNet zum Einsatz kommen, und erläutern einige Grundbegriffe der Versuchsanstellung.

Weiterlesen (pdf-Datei, 0,4 MB)


NutriNet-Projektbeschreibung

Hier ziehen alle an einem Strang: In dem auf fünf Jahre angelegten, bundesweiten NutriNet-Projekt widmen sich Praktiker*innen, Berater*innen und Wissenschaftler*innen gemeinsam der Frage, wie sich das Nährstoffmanagement im ökologischen Landbau verbessern lässt.

Zur Projektbeschreibung


Verteilung der Regiobetriebe in Deutschland

Herzstück des NutriNet-Projekts zur Verbesserung des Nährstoffmanagements sind sechs Regionetzwerke mit je zehn Betrieben. Wo die Regiobetriebe der einzelnen Regionetzwerke liegen, können Sie auf der Netzwerkkarte sehen. Anhand der Farben lässt sich zuordnen, zu welchem Regionetzwerk ein Betrieb gehört.

Zur Netzwerkkarte


Die sechs Regionetzwerke stellen sich vor

In sechs Regionetzwerken untersuchen je zehn Landwirtinnen und Landwirte im Rahmen von Praxisforschungsversuchen, wie sie das Nährstoffmanagement auf ihren Betrieben weiterentwickeln können. Jedes Netzwerk hat eigene Schwerpunkte - je nach den regionalen Herausforderungen.

Zu den Regionetzwerken


Field Schools - Wissen gemeinsam weiterentwickeln

In sogenannten Field Schools entwickeln die Landwirte und Landwirtinnen der Regiobetriebe ihr Wissen gemeinsam weiter. Sie planen beispielsweise Versuche, legen diese an und werten sie aus. Auf regelmäßigen Treffen tauschen sie sich über ihre Erfahrungen aus. Dabei erhalten Sie Unterstützung von den Regioberatern und Regioberaterinnen. 

Weiterlesen


Letztes Update dieser Seite: 08.07.2024